Rote-Bete-Cookies – gesunde Kekse mal anders.

Dass ich mich mit dem Backen vollwertiger Kekse zuweilen etwas schwer tue, habe ich euch ja bereits berichtet. Trotzdem laufen natürlich immer mal wieder die heimlichen Vorbereitungen für den weihnachtlichen Plätzchen-Teller. Denn gerade die Weihnachtszeit kann ich mir ohne leckere, selbst gebackene Plätzchen einfach nicht vorstellen. Nun möchte ich aber nicht dem Trend der Supermärkte folgen, die ja vermutlich jetzt schon bald ihr Weihnachtssortiment anbieten (oder das vielleicht sogar schon getan haben?!), daher haben die Cookies, die ich euch heute vorstelle, mit Weihnachten noch so gar nichts zu tun.

Orientiert habe ich mich bei diesem Rezept an gesunden Müsli-Keksen, für die es ja viele Rezepte gibt. Daher sind Haferflocken und Rosinen mit dabei. Manchmal findet man auch Rezepte mit geriebenem Apfel, zerquetschter Banane oder auch mit Möhren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Und Gemüse auch in eigentlich süße Rezepte zu integrieren, finde ich immer wieder spannend und eine tolle Möglichkeit. Mit unserem leckeren Möhren-Mandel-Kuchen ist bereits ein leckeres Kuchen-Rezept mit hohem Gemüseanteil entstanden. Da mich bei Keksen allerdings die Kombination aus Hafer, Möhren und Apfel irgendwie an Pferde-Leckerlies erinnert und ich sie daher für uns nicht so ansprechend finde 😀 , habe ich eine Variante mit Roter Bete versucht. Obwohl ich anfangs dachte, der Teig sei viel zu feucht und die Plätzchen würden bestimmt nicht zusammen halten, sind zu meinem Erstaunen leckere, leicht saftig bleibende Cookies entstanden.

Ich gebe zu – einen Schönheitspreis gewinnen diese Kekse wohl nicht (da gebe ich mir für Weihnachten dann mehr Mühe 😉 ), der Grund, warum ich euch das Rezept trotzdem verraten möchte, ist, dass unser kleiner Sohn sich förmlich darauf gestürzt hat. Und dass, obwohl man ihn mit Gebäck bisher eher wenig beeindrucken konnte. Meinen kritischen kleinen Test-Esser haben die Cookies also schon mal überzeugt. Außerdem strotzen sie nur so von gesunden Zutaten und wir Mamas sind ja immer froh, wenn wir unseren Kleinen gesunde Alternativen zu den üblichen Fertigprodukten anbieten können. Auch bröseln und krümeln diese Kekse so gut wie gar nicht und sind daher dankbare Begleiter für unterwegs.

Auch wir Mamas brauchen manchmal einfach zwischendurch eine Extra-Portion Energie. Da diese Kekse schnell gemacht und sehr sättigend sind, sind sie auch tolle Begleiter für Wochenbett und die anfängliche, sehr zeitintensive Stillzeit.

Wenn ihr Rote Bete mögt, probiert sie also gerne mal aus!

Bis auf den enthaltenen Honig sind die Kekse übrigens vegan. Dieser kann für eine vegane Variante problemlos durch pürierte Datteln ersetzt werden.

 

Rote-Bete-Cookies 

für 1 Backblech

150g frische Rote Bete

1 Apfel

150g Haferflocken

100g Dinkelvollkornmehl

80g Rosinen

1 EL Erdnussmus

2-3 EL Honig

  1. Den Dinkel in der Getreidemühle zu einem feinen Mehl mahlen und den Hafer am besten frisch zu Flocken quetschen.
  2. Rote Bete und Apfel auf der Gemüsereibe reiben.
  3. Alle Zutaten zu einem feuchten Teig vermengen und mit einem Esslöffel portionsweise auf ein Backblech setzen. Leicht formen und etwas platt drücken.
  4. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad für ca. 20 Minuten backen.

Viel Vergnügen beim gesunden Naschen!

Schreibe einen Kommentar