Kleine Vollkorn-Pfannkuchen mit roten Linsen, gebratenem Gemüse und Salat

Von meiner heimlichen Vorliebe für Fingerfood und Dips habe ich euch ja bereits berichtet. 😉 Fast genauso schön sind Gerichte, bei denen verschiedene kleine Schälchen mit allerlei Leckereien auf dem Tisch stehen und jeder sich sein Essen nach seinen Vorlieben selbst zusammen stellen kann. Ideal für alle, die Abwechslung mögen und fast noch idealer für Familien, bei denen jeder kleine oder große Esser am Tisch andere Vorlieben oder Abneigungen hat – so gelingt es ausnahmsweise einmal, allen ganz einfach gerecht zu werden.

Der Klassiker dieser Gerichte ist natürlich das Raclette, das es in der Winterzeit immer ein paar Mal bei meinen Eltern gibt. Es ist eines dieser winterlichen Rituale, die mich schon seit der Kindheit begleiten und die ich nicht missen möchte. Glücklicherweise ist Raclette ja sogar recht vollwertig bzw. leicht vollwertig zu gestalten – wenn auch durch den Käse nicht tiereiweißfrei.

Während mir Raclette im Sommer allerdings nicht schmecken würde, eignen sich in der warmen Jahreszeit Wraps oder eben unsere kleinen Pfannkuchen umso besser für ein solch kreatives Jeder-stellt-es-sich-selbst-zusammen-Gericht. Wunderbar wandelbar ist es auch: Unterschiedliche Beläge, roh oder gegart oder beides zur Auswahl und unterschiedliche Saucen lassen es jedes Mal wieder ein bisschen anders ausfallen. Die absoluten Lieblings-Zutaten dürfen dabei natürlich nicht fehlen – bei meinem Mann sind das zum Beispiel gebratene Champignons.  Zuletzt gab es unsere Pfannkuchen außerdem mit gekochten roten Linsen. Diese Variante hat uns sehr gut geschmeckt und macht richtig satt.

Auch unser kleiner Zwerg hat eifrig mit gegessen. Neben den Pfannkuchen hatten es ihm besonders die roten Linsen angetan, von denen mindestens genauso viele auf dem Fußboden wie in seinem Mund gelandet sind. 😉 Da er mit seinen nach wie vor nur zwei vorhandenen Zähnchen natürlich noch nicht alles essen kann, gab es anstelle des Salates für ihn ein Rohkost-Püree aus frischem Spinat, Zucchini und Apfel, das ebenfalls immer sehr gut bei ihm ankommt. Überhaupt liebt er alles, was grün ist. Wir Erwachsenen haben die Pfannkuchen mit einer leckeren Knoblauch-Sauce bestrichen und dann belegt. Das Rezept eignet sich daher wirklich prima für den Familientisch, alle vom kleinsten Ess-Anfänger bis hin zu den Erwachsenen können mit essen. Besonders dann, wenn eure kleinen Zwerge nicht gern Brei essen oder ihr die Beikost lieber nach dem Konzept des Baby-Led-Weaning eingeführt habt, ist man ja immer froh, wenn man für die Kleinen nicht noch extra kochen muss und sie sich einfach am Familienessen bedienen können. In diesem Fall ist es ja kein Problem, mit Salz und Gewürzen gegebenfalls etwas sparsamer zu sein, die Erwachsenen können ja auch auf dem Teller noch ein bisschen nachwürzen.

Ach so, bevor es los geht vielleicht noch kurz zur Größe der Pfannkuchen: Da ich das Ei aus dem üblichen Pfannkuchen-Teig wie immer durch Leinsamen ersetzt habe, muss der Teig vorher etwas quellen und die Pfannkuchen sind auch etwas empfindlicher beim Wenden. Daher mache ich sie einfach nicht ganz so groß (und auch nicht zu dünn) und nehme nur eine kleine Kelle Teig pro Pfannkuchen, damit sie sich gut Wenden lassen. Das hat auch den Vorteil, dass man mehr als einen Pfannkuchen schafft und sich somit innerhalb einer Mahlzeit verschiedene Varianten gönnen kann – ihr seht, ich bin wieder bei meiner geliebten Abwechslung auf dem Teller. 😉

Kleine Vollkorn-Pfannkuchen mit roten Linsen, gebratenem Gemüse und Salat

für 2-3 Portionen

für den Pfannkuchen-Teig:

200g Weizen-Vollkornmehl

1 EL gemahlene Leinsamen

300ml Wasser

100ml Sahne

2 EL natives Sonnenblumen-Öl

eine gute Prise Meersalz

etwas Butter zum Ausbacken

für die Knoblauchsauce:

150g Schmand

1 TL Weißwein-Essig

1 guten EL mittelscharfen Senf

1 Zehe Knoblauch

1 Bund Schnittlauch, in kleine Ringe geschnitten

1 Prise Meersalz

außerdem:

1 kleine Kaffeetasse rote Linsen

1 rote Paprika

200g Champignons

1 kleine Zwiebel

etwas natives Olivenöl zum Anbraten

Gewürze: Meersalz, Pfeffer, Paprika edelsüß

Salat und Rohkost nach Belieben, z.B. Blattsalat, Tomate, Gurke, Frühlingszwiebeln…

 

1. Den Weizen zusammen mit den Leinsamen in der Getreidemühle zu einem feinen Mehl vermahlen. Gemeinsam mit den anderen Teig-Zutaten mit dem Schneebesen zu einem glatten Teig verrühren und dann mindestens eine halbe Stunde quellen lassen.

2. Die Knoblauch-Zehe pressen und dann alle Zutaten für die Sauce verrühren und diese in der Zwischenzeit kalt stellen.

3. Den Salat und das rohe Gemüse waschen, klein schneiden und auf einem Teller oder in Schälchen anrichten.

4. Die roten Linsen in der doppelten Menge Wasser aufkochen, ca. fünf bis sieben Minuten köcheln lasssen, bis sie gar sind. Dann eine Prise Meersalz an die Linsen geben und in einem Schälchen beiseite stellen.

5. Champignons, Paprika und Zwiebel klein schneiden und in etwas Olivenöl anbraten. Mit Meersalz, Pfeffer und edelsüßer Paprika abschmecken. Dann ebenfalls in ein Schälchen füllen.

6. Zum Schluss die Pfannkuchen (je eine kleine Kelle Teig) ausbacken, in der Pfanne in etwas Butter oder mit einem Crepe-Maker geht es auch ohne Fett.

7. Alle Schälchen und Teller auf den Tisch stellen – nun kann sich jeder bedienen!

 

Guten Appetit!

Schreibe einen Kommentar