Getreide-Obst-Brei? Frischkorn-Ideen für die Kleinsten

Das Frischkorngericht (auch als Frischkornbrei oder Frischkornmüsli bezeichnet) gilt als „Herzstück der vitalstoffreichen Vollwertkost“. Aber auch Eltern, die sich selber vollwertig ernähren, sind manchmal verunsichert, ab wann der Frischkornbrei bei den Kleinsten eingeführt werden darf oder sollte. Daher widme ich diesem „Herzstück“ heute einen Artikel und lasse euch gleichzeitig ein paar Ideen zuteil werden, wie dieses leckere Gericht kindgerecht gestaltet werden kann.

Der Klassiker ist ein Frischkorngericht aus 3 EL geschrotetem und eingeweichtem, geflocktem oder gekeimten Getreide, das mit frischem Obst, Nüssen und Sahne ein leckeres Frühstück ergibt. Für all diejenigen, denen das noch nichts sagt: Einen ganz tollen, ausführlichen Artikel dazu haben Melanie und Sönke vom Vollwert-Blog hier verfasst.

Warum ist Frischkorn so wichtig?

Dass Vollkorn beim Backen den Auszugsmehlen vorzuziehen ist, ist kein Geheimnis, enthält es doch, neben dem Mehlkörper, noch den Getreidekeim und die Randschichten des Kornes, in denen sich die allermeisten Vitalstoffe tummeln. Durch die beim Kochen und Backen zugeführte Hitze, geht jedoch ein Teil dieser Nährstoffe wieder verloren, nämlich all jene, die nicht hitzestabil sind. Um diesen Vitalstoff-Verlust auszugleichen, sollte täglich eine kleine Menge keimfähiges, rohes Getreide gegessen werden.

Frischkorn für Babys – ab wann und wie?

Im Prinzip kann der Frischkorn-Brei ab Beikost-Beginn bereits recht bald in die Baby-Ernährung integriert werden. Sogar der „klassische Breiplan“ sieht als zweiten Brei, der nach dem Gemüse-Kartoffel-(Fleisch-)Brei eingeführt werden soll, einen Getreide-Obst-Brei vor. Diesen Plan empfehle ich zwar nicht, weil er wenig Flexibilität zulässt und zudem ausschließlich gekochte Breie vorsieht, die Kombination aus Getreide und Obst ist aber auch hier schon früh vorgesehen. Es spricht nichts dagegen, unseren Babys gleich die nährstoffreichere Variante anzubieten, indem der Brei nicht gekocht wird. Dabei sollte das klassische Rezept für Erwachsene natürlich ein bisschen adaptiert werden. Und auch wer keinen Brei füttern möchte, kann Frischkorn in den Speiseplan integrieren. Die Tageszeit, zu der das Frischkorn-Gericht angeboten wird, ist dabei nicht entscheidend.

Hier sind meine Vorschläge für euch:

 

Frischkorn-Baby-Brei:

ca. 2 EL keimfähige Getreidekörner nach Wahl, je nach Alter und Appetit des Babys auch mehr

je ein kleines Stück Banane, Apfel und evtl. weiteres Obst der Saison

2-3 Mandeln oder Nüsse (für den Anfang empfehle ich Mandeln)

1 TL Sahne

ein kleiner Spritzer Zitronensaft (kann bei Bedenken wegen der Verträglichkeit auch weggelassen werden)

  1. Das Getreide in der Getreidemühle grob schroten und 5-12 Stunden einweichen. Auch eine alte Kaffeemühle eignet sich dafür, solltet ihr keine Getreidemühle besitzen. Das Getreide kann einfach von der Portion für die Erwachsenen abgeteilt werden.
  2. Nach der Einweichzeit die anderen Zutaten dazu geben und im Mixer zu einem glatten Brei pürieren.

 

Frischkorn-Dip

Viele Kleinkinder lieben es, Obst oder Gemüse mit einem dazu gereichten Dip zu essen und haben dabei ordentlich Spaß beim Dippen und Matschen. 🙂 Für einen Frischkorn-Dip verwende ich ausschließlich Banane (dann wird er nicht zu dünnflüssig) und schneide die anderen Obstsorten dazu in handgerechte Stücke. Diese dürfen dann nach Lust und Laune in den cremigen Brei getunkt werden.

 

Frischkorn-Shake: Hafer-Bananen-Milch

Für einen Frischkorn-Shake eignet sich vor allem frisch geflockter Hafer sehr gut. Aus diesem kann eine leckere Hafermilch hergestellt werden, indem die Haferflocken mit etwas Sahne, Wasser und Banane püriert werden. Wer eine vegane Variante möchte, lässt die Sahne weg und nimmt stattdessen etwas Mandelmus. Zur Saison machen sich auch Beeren sehr gut im Shake. 🙂

für ein kleines 150ml-Glas:

100ml Sahne-Wasser-Gemisch (ca. 1:3)

30g Vollkorn-Haferflocken

1/3 – 1/2 Banane

1 Messerspitze gemahlene Vanilleschote

optional: einige Erdbeeren oder Himbeeren

 

Frischkorn-Bällchen

Für die Frischkorn-Bällchen wird das Getreide fein gemahlen und nicht eingeweicht. Ich verwende dafür gerne Hafer und Hirse. Damit die Bällchen nicht zu matschig werden, sind hier genauere Mengen-Angaben hilfreich.

Für ca. 8 kleine Bällchen:

15g Hafer, fein gemahlen

15g Hirse, fein gemahlen

10g gemahlene Nüsse oder Mandeln

20g Banane

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und nach und nach in das Mehl einarbeiten, bis eine gleichmäßige, knete-artige Masse entsteht. Diese zu runden Bällchen formen.

 

Ich wünsche euch und euren Kleinen viel Freude beim Experimentieren mit dem frischen Korn! 🙂

2 Kommentare bei „Getreide-Obst-Brei? Frischkorn-Ideen für die Kleinsten“

  1. Hallo Lea,
    einen spannenden Blog hast du da gerade gestartet! Die ungewöhnlichen Ideen Frischkornbrei für Kinder (Frischkorn-Bällchen und Frischkorn-Dip) kannten wir noch nicht. Das werden wir für unsere beiden Kleinen ausprobieren.

    Wir wünschen dir viel Spaß und Erfolg mit deinem Blog! Und werden sicher regelmäßig bei dir vorbeischauen. 🙂

    Liebe Grüße
    Melanie und Sönke vom Vollwert-Blog

    1. Hallo Melanie und Sönke!
      Vielen Dank für eure liebe Nachricht, ich hoffe, die Frischkorn-Varianten kommen bei euren Kleinen gut an! 😊
      Euren Blog verfolge ich natürlich auch schon länger gerne!
      Also: Liebe Grüße und wir lesen uns! 😁

Schreibe einen Kommentar