Zum Einstand gibt es: Knusprige Hirse-Kräuter-Plätzchen aus dem Backofen mit Möhren-Erdnuss-Sauce

Hallo und herzlich willkommen auf meinem Blog!

Ich freue mich sehr, dass ihr hier seid und bin gleichzeitig ein bisschen aufgeregt, heute den allerersten Blog-Beitrag zu schreiben und damit mein erstes Rezept zu veröffentlichen.

Ich starte gleich mit einem, wie ich finde, idealen Mama-Baby-Rezept. Papas dürfen natürlich auch gerne kosten. 😉 Dies ist ein Rezept, dass aus den gleichen Grundzutaten besteht und sich dann unkompliziert in eine Baby- und eine Erwachsenenportion aufteilen lässt, um beiden bezüglich der Gewürze gerecht zu werden. Es ist Baby-led-weaning geeignet, es kann also prima von den Kleinsten als Fingerfood verzehrt und dabei nach Herzenslust gematscht werden. 🙂

Hirse ist in der Baby-Ernährung mittlerweile bekannt – die beliebten Kringel sind vom Nährwert her jedoch natürlich nicht so optimal. Daher wird demnächst auch noch ein Rezept mit roher Hirse folgen, denn das rohe Getreide enthält noch alle Vitalstoffe und ist daher am wertvollsten. So können z.B. das enthaltene Magnesium, Eisen, die B-Vitamine und die Kieselsäure, die dieses Getreide enthält, optimal genutzt werden.

Nun aber erst mal zu den leckeren, knusprigen Hirse-Kräuter-Plätzchen, die unser zur Zeit 9 Monate alter Zwerg sehr gerne mit der dazu gereichten Möhren-Erdnuss-Sauce verputzt.

Wer ein Rezept für ein super schnelles Mittagessen sucht, kann die Hirse auch bereits am Vorabend kochen und im Kühlschrank aufbewahren. Ebenso lässt sich natürlich auch die Sauce vorbereiten.

 

 

Und los geht’s:

Knusprige Hirse-Kräuter-Plätzchen aus dem Backofen mit Möhren-Erdnuss-Sauce

für ca. 15 Plätzchen:

150g Goldhirse

300ml Wasser

2 EL Schmand

4 EL gehackte Kräuter nach Wahl, z.B. Petersilie und Schnittlauch, frisch oder für die schnelle Variante TK-Kräuter

Gewürze für die Erwachsenenportion: Kräutersalz, Schabzigerklee

für die Sauce:

200g Möhren

1 kleine Zwiebel

2 EL Sonnenblumenöl

2 EL Erdnussmus

Gewürze für die Erwachsenenportion: Kreuzkümmel, Curry, scharfes Paprikapulver, Peperoni-Salz, Pfeffer.

 

So wird’s gemacht:

1. Die Hirse in der doppelten Menge Wasser aufkochen und 10 Minuten köcheln lassen. Wichtig: Dabei nicht umrühren! (Sonst wird die Hirse matschig.) Dann den Topf von der Platte nehmen und mindestens 15 Minuten ausquellen lassen.

2. In der Zwischenzeit die Sauce zubereiten: Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in Sonnenblumenöl andünsten. Möhren in Scheiben schneiden, dazu geben und kurz mit anbraten. Danach so viel Wasser hinzu geben, dass die Möhren bedeckt sind und köcheln lassen, bis sie gar sind.Das Möhren-Zwiebel-Gemisch pürieren, je nach gewünschter Konsistenz Wasser hinzu fügen, dann dass Erdnussmus hinzu geben. Die Sauce sollte eine dickliche, brei-artige Konsistenz haben, damit sie auch von den Kleinsten gut gegessen werden kann, wenn sie (oder die Mama) die Plätzchen in die Sauce dippen.Ggf. in 2 Portionen aufteilen und mit den Gewürzen abschmecken.

3. Zu der gekochten Hirse den Schmand und die Kräuter hinzu geben und alles vermischen. Ggf. in 2 Portionen aufteilen und mit Kräutersalz und Schabzigerklee würzen. Dann aus der entstandenen Masse ca. 15 Plätzchen formen und auf ein Backblech mit Backpapier setzen.

4. Bei 180 Grad Umluft im Backofen 20 Minuten lang backen, dabei einmal vorsichtig wenden. Zum Wenden eventuell mit einem Messer unter den Plätzchen her gehen, weil sie manchmal noch etwas kleben. Am Ende der Backzeit erhaltet ihr aber schön zusammen haftende, leicht knusprige Plätzchen, versprochen. 🙂

 

Guten Appetit! Und verratet mir doch gerne, ob euch das Rezept gefallen hat!

 

8 Kommentare bei „Zum Einstand gibt es: Knusprige Hirse-Kräuter-Plätzchen aus dem Backofen mit Möhren-Erdnuss-Sauce“

  1. Gefällt! 🙂 Vor allem, weil man die Plätzchen nicht braten muss.
    Viel Erfolg mit deinem Blog!

    1. Vielen lieben Dank, Sabine! 🙂

  2. Ich freue mich, dass du mit dem Blog gestartet bist und der erste Beitrag hört sich schon super an. Zwar habe ich kein Baby mehr, aber ich denke, dass könnte hier auch allen schmecken und ist ein toller Snack zum Abendessen. Danke dafür. 😊

    1. Das freut mich sehr, Manuela! Genau so ist es gedacht, als Rezept für Groß und Klein. 😉

  3. Liest sich megalecker und wird bestimmt bald nachgekocht. Ich wünsche dir viel Spaß und Erfolg mit deinem Blog und freue mich auf weitere Artikel von dir, Lea! ♥️

    Herzliche Grüße
    Simone

    1. Danke für die liebe Nachricht, Simone! 🙂

  4. Grad im Ofen – wunderbares Rezept für ein gesundes Essen, das sich toll vorbereiten lässt. Heute den ganzen Tag unterwegs und Abends bekommen die Kids trotzdem was Gesundes 😋. Die Reaktionen kenne ich jetzt schon: Meiner 2,5jährigen werde ich es als Goldtaler verkaufen, sie wird es trotzdem verschmähen 🙃. Mein 10monatiger wird 2/3 am Boden zerbröseln und 1/3 verspeisen, beides mit Freude und Genuss. Und wenn die Sauere aufgeräumt und die Kids im Bett sind, werde ich in Ruhe die restlichen Plätzchen geniessen 😋😉

    1. Da musste ich schmunzeln, liebe Verena! Die Beschreibung deines 10-Monatigen kommt mir sehr bekannt vor! 😀
      Ich drücke die Daumen, dass dein Töchterchen sich vielleicht doch zum Probieren überreden lässt! 😉

Schreibe einen Kommentar